Tipps zur Auswahl des richtigen Akkuschraubers

Spätestens beim ersten Umzug wird klar, ein Akkuschrauber muss her. Eine große Auswahl an Marken und Modellen lässt sich schnell auf Seiten wie akkuschrauber.com finden. Vor dem Kauf muss jedoch klar sein, was bei der Wahl des Geräts zu beachten ist.

Die erste Frage die sich stellt ist,

„Welche Arbeiten sind auszuführen?“

daraus ergibt sich oft schon der geeignete Gerätetyp, wie die folgende Tabelle zeigt:

 

Art der Arbeiten

Umfang der Arbeiten

Beispiele

Typ

Nur Schrauben

Gering

- Montage TV-Standfuß

- Festziehen von losen Schrauben und Aufbau kleinerer Möbel

- Verschrauben einzelner Bretter

Akkuschrauber

Mittel bis hoch

- Aufbau von  Möbel aus dem Einrichtungshaus

- Verschrauben von Terrassendielen

Akku-Bohrschrauber

Schrauben und gelegentliches Bohren

Gering bis hoch

- Aufbau und Montage von Möbeln aus dem Einrichtungshaus,

- Bau von Holzmöbeln

Schrauben und Bohren

Gering bis mittel

- Bau von Möbeln,

- Installation von Küchenmöbeln,

- Wandinstallation von Regalen und Lampen

Akku-Schlagbohrschrauber

 

hoch

- Bau eines Gartenhauses

Akku-Bohrhammer

Die zweite wesentliche Frage

„Wie hoch ist der Arbeitsumfang bzw. wie anspruchsvoll sind die Arbeiten?“

entscheidet über Akku und technische Details des Akkuschraubers:

Der richtige Akku

- Nickel-Cadmium-Akku (NiCd):

Besonders robust und langlebig, jedoch leistungsschwach und als Sondermüll zu entsorgen.

- Nickel-Metallhydrid-Akku (NiMH):

Besonders günstig, muss aber vollständig entladen werden, damit sich die Leistung nicht verschlechtert (Memory-Effekt).

- Lithium-Ionen-Akku (Li-Ion):

Höher Zellspannung und damit entweder leichter oder leistungsfähiger als andere Akkus, kein Memory-Effekt und sehr geringe Selbstentladung, kurze Ladezeit aber teuer.

Bei einem mittleren bis hohen Arbeitsumfang lohnt sich der Kauf eines Geräts mit einem leichten und leistungsfähigen Lithium-Ionen-Akku. Bei längerem Arbeiten sollte ein Ersatzakku mit angeschafft werden, um Arbeitsunterbrechungen zu vermeiden.

Technische Eigenschaften beachten

Die Volt-Zahl entscheidet nicht nur über die Leistungsfähigkeit, sondern auch über das Gewicht des Akkuschraubers. Bei geringem bis mittlerem Umfang der Arbeiten und bei gelegentlichem Heimgebrauch sind 12 Volt ausreichend, während das Gerät bei hohem Arbeitsumfang und regelmäßiger Nutzung mindestens 18 Volt aufweisen sollte.

Neben der Volt-Zahl gibt es weitere technische Parameter die zu beachten sind, wie

- Newtonmeter (Nm):

Je höher desto stärker das Gerät, bei geringem Arbeitsumfang sind 3 Nm ausreichend, bei einem mittleren Umfang empfehlen sich 15 Nm und bei einem hohem Umfang 30 Nm.

- Amperestunde (Ah):

Je höher desto länger hält der Akku, empfehlenswert sind Werte ab 2,0 Ah.

Zubehör und Ausstattung

Zubehör und Ausstattung des Akkuschraubers entscheiden oft darüber wie vielseitig und praktikabel ein Gerät eingesetzt werden kann. Ein Schnellspannfutter lohnt sich für den der Bohren und Schrauben will. Maschinen mit Zwei-Gang Getriebe und mindestens zehn Drehmoment-Einstellungen erlauben leichte und schwere Schraubarbeiten. Ein ausreichender Satz an bits für die häufigsten Schrauben und ein Satz Bohrer für die gewünschten Materialen und Stärken ermöglichen ein reibungsloses Arbeiten ohne Zwischenstopps beim nächsten Baumarkt.

Für mehr Informationen empfehlen wir den folgenden Beitrag

https://www.youtube.com/watch?v=Mlv1QOLbsRk

 


Anzeige

 

 

 


Anzeige

 

frag-den-heimwerker.com

 

   Haus

  Garten

Heimwerker - Lexikon

RSS-Feed >>

Werkzeugbanner